J. u. A. Frischeis nutzt WIFI-Know-how

„Die ideale Kombination aus Theorie und Praxis“: So beschreibt Anna Kirilova, Geschäsführerin von JAF Bulgarien, die internationalen WIFI-Weiterbildungsmaßnahmen. Gefördert wurden die Seminare für das Tochterunternehmen der internationalen JAF-Gruppe durch „go international“.

J. u. A. Frischeis (JAF) ist Zentraleuropas führender Händler für Holz und Holzwerkstoffe.

Anna Kirilova, Landesgeschäftsführerin von JAF Bulgarien: „Unsere Zusammenarbeit mit dem WIFI Bulgarien startete bereits im Jahr 2011 – eine sehr turbulente Zeit für JAF Bulgarien, in der die Unterstützung im Personalbereich von entscheidender Bedeutung für den Unternehmenserfolg war.“

Seitdem wurden eine Reihe von Trainings in den Bereichen „Management“, „soziale Kompetenzen“, „Verkauf“ sowie „Marketing“ durchgeführt. Bei diesen Schulungen hat JAF Bulgarien stark vom internationalen Know-how des WIFI Bulgarien profitiert: Dank der vielen neuen Methoden und Techniken konnte die tägliche Arbeit verbessert und die Kompetenz der Mitarbeiter noch weiter ausgebaut werden – beides bedeutende Beiträge für die erfolgreiche Internationalisierung und Qualitätssteigerung des Unternehmens.

Anna Kirilova: „Zusätzlich hatten wir dank ‚go international‘ die Chance, diese wichtigen Trainingsmaßnahmen mithilfe der Wirtschaftskammer Österreich zu finanzieren. Bei all diesen Vorteilen ist es also kaum verwunderlich, dass wir dieses Jahr bereits zum dritten Mal an der Initiative teilgenommen haben.“

Heuer lag ein besonderer Fokus auf den Schulungsthemen „Time Management“ sowie „Change Management“. Beim Training am Arbeitsplatz wurde im Besonderen auf die individuelle Arbeitssituation eingegangen.

Anna Kirilova: „Unsere Mitarbeiter profitieren von der idealen Kombination aus Theorie und Praxis der Initiative ‚go international‘ – das begeistert und trägt auch maßgeblich zu unserem Unternehmenserfolg bei!“

Quelle: Niederösterreichische Wirtschaft Nr. 13 vom 31.3.2017