Master-Lehrgang für Mediation in 16 Modulen

JKUKonflikte prägen unser Leben. Um sie zu verstehen, braucht man ein breites Spektrum wissenschaftlicher Grundlagen und praktischer Werkzeuge.

Im Universitätslehrgang für Mediation und Konfliktmanagement lernen Sie, Konflikte nachhaltig zu bearbeiten - und zu lösen.

In Kooperation mit der Johannes Kepler Universität Linz

Systemisches Ausbildungskonzept

Mediation und Konfliktlösung ist eine vielschichtige Disziplin. Das Ausbildungskonzept des Universitätslehrgangs ist deshalb interdisziplinär angelegt: Wir verbinden die Qualitäten eines Studiums mit jenen einer gut geführten Seminargruppe. 

In 16 Modulen werden die Basiskompetenzen der Mediation vermittelt - eng an den gesetzlichen Vorschriften der Ausbildungsordnung und darüber hinaus.

  • „Systemisches Ausbildungskonzept
    Ganzheitlicher, systemischer Ansatz, der Funktion, Aufgabe und Handeln von Mediatorinnen/Mediatoren im engen Zusammenhang mit deren Persönlichkeit sieht.

  • Intensive Auseinandersetzung
    Theoretische und praktische Aspekte von Mediation und Konfliktmanagement 

  • Organisationales Konfliktmanagement
    Grundlagen des organisationalem Konfliktmanagements bzw. die Implementierung von Konfliktmanagementsystemen. 

  • Erweiterung der Handlungskompetenzen
    Intensive und prozessorientierte Förderung persönlicher Handlungskompetenzen 

Mediation und Konfliktmanagement: Die Inhalte

Die vielfältigen Anforderungen der Mediatorenrolle verlangen nach einem qualitativ hochwertigen, wissenschaftlichen Ausbildungsmodell - wie sie in der Zivilrechts-Mediations-Ausbildungsverordnung 2004 (BGBl II 47/2004) festgehalten sind. Themenschwerpunkte des Lehrgangs sind:

  • Mediationsmodelle und Kommunikationstools
  • „Persönlichkeitstheoretische Modelle 
  • „Rechtsgrundlagen der Mediation
  • „Wahrnehmung und Realitätskonstruktion
  • „Verhandlungs- und Interventionstechniken
  • „Selbstmanagement und Gruppensupervision
  • „Familienrecht und -mediation
  • „Konfliktmanagement: Gruppenprozesse, Konfliktdynamiken
  • „Interkulturelle Aspekte, ethische Fragen, Supervision
  • „Collaborative Law, Collaborative Practice
  • „und vieles mehr

Ihr Abschluss: Professional Master of Mediation

Mit dem Abschluss der JKU Linz sind Sie von staatlicher Seite als Mediator/in anerkannt. Sie erfüllen damit über die Qualifikation für die Eintragung in eine Mediatorenliste.

Nach erfolgter Eintragung sind Sie berechtigt, die Berufsbezeichnung "eingetragene/r Mediator/in" zu führen.

Ideal für Beratungs- und Sozialberufe

Die Ausbildung richtet sich an Personen aus unterschiedlichen Quellberufen, z.B.: „Vertreterinnen/Vertreter verschiedener Berufe mit psychosozialer Ausbildung oder beratenden Aufgaben im wirtschaftlichen Bereich und Gesundheitsbereich, Absolventinnen/Absolventen von Universitäten, Fachhochschulen oder Pädagogischen Hochschulen sowie Führungskräfte aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik.

Bereits entsprechend ausgebildete bzw. eingetragene Mediatorinnen/Mediatoren haben die Möglichkeit, ein Upgrade in 2 Semestern zu absolvieren.

Teilnahmevoraussetzung

Abschluss eines Bachelor-, Master- oder Diplomstudiums, eines gleichwertigen Studiums oder eine vergleichbare Qualifikation mit entsprechender Berufserfahrung.