Seit 2014 gibt es die Berufsakademie. Damals starteten die zwei Lehrgänge Handelsmanagement, Marketing- und Verkaufsmanagement. Jetzt, zwei Jahre später, wurden die ersten akademischen Grade verliehen.

155 Absolventen fanden sich am Freitag, am 11.11.2016 im Wiener Austria Center ein. Sie waren aufgeregt - dürfen sie doch nun "Master of Science" ihrem Namen hintan stellen. Dies wurde gebührend gefeiert - vor 800 Gästen, mit einer Eröffnungsrede von WKÖ-Generalsekretärin Anna Maria Hochhauser

Berufsakademie: Hochschul-Ausbildung für Praktiker

Von der Berufsakademie profitieren vor allem nicht-traditionell Studierende. Soll heißen: Lehrabsolventen und Fachkräfte aus der Praxis, die in einem Hochschulstudium mit starkem Praxisbezug ihre Kenntnisse ausbauen wollen. Markus Raml, Kurator des WIFI Österreich, wies in diesem Zusammenhang auf die beispielgebende Leistung der Absolventen hin: „Nur lebenslanges Lernen setzt neue Impulse für die Entstehung von Innovationen, die unser Wirtschaftsstandort braucht, um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben – die Absolventen der drei Lehrgänge haben vorbildhaft gezeigt, dass dies auch berufsbegleitend möglich ist. Dazu gratuliere ich allen aufs herzlichste!“ 

Hochhauser: Stärkung der dualen Ausbildung

Auch Anna Maria Hochhauser steht hinter dem Projekt: „Die Durchlässigkeit der Berufsakademie führt zur Attraktivierung und Stärkung der Dualen Ausbildung auf Sekundar- und Tertiärstufe in Österreich." Dennoch biete die Berufsakademie hochschulische Qualität - gesichert durch die Fachhochschule FHWien, welche die Berufsakademie-Lehrgänge gemeinsam mit der Bundessparte Handel und dem WIFI Österreich entwickelte und umsetzte.

Gruppenbild

Ressourcen für den Wirtschaftsstandort Österreich

„Bildung und Höherqualifizierung, beziehungsweise gut ausgebildete Mitarbeiter sind die wesentlichen Ressourcen für Unternehmen und den Wirtschaftsstandort Österreich. Deswegen hatten wir die Berufsakademien gegründet. Die Absolventen haben dafür viel investiert, aber auch viel gelernt und dazu gratuliere ich Ihnen besonders“, richtete Kari Kapsch (Vizepräsident der Wirtschaftskammer Wien) anerkennende Worte in seiner Laudatio an die Absolventen. Schließlich waren viel Disziplin, gute Zeiteinteilung und Durchhaltevermögen erforderlich, um die zwei Jahre dauernden berufsbegleitenden Studien zu absolvieren. 90 Prozent der Absolventen waren berufstätig in einer Vollzeitanstellung oder als Unternehmer tätig. 

Feierliche Übergabe der Sponsionsurkunden

Die Überreichung der Sponsionsurkunden wurde von Anna Maria Hochhauser (Generalsekretärin der WKÖ), Kari Kapsch (Vizepräsident der WKWien), Markus Raml, (Kurator des WIFI Österreich), Peter Buchmüller (Obmann der Bundessparte Handel der WKÖ) und Beate Huber (Kollegiumsleiterin der FHWien der WKW) vorgenommen. 

Weiterführende Links